28 Oktober, 2018 Valerie Adolff

Körperliches und emotionales Gleichgewicht im Herbst

Immer wenn es kalt wird und unsere Uhren umstellen, dann ist es mehr als klar:

es geht auf’s Jahresende zu und wir müssen unseren Körper wieder warm halten.
Ähnlich der  Pflanzenwelt, die Unnötiges wie ihre Blätter abwirft, um die Hauptenergie im Stiel oder Stamm zu sammeln, kann der Herbst auch für uns Menschen eine Zeit sein, in der die Trennung von Wichtigem und Unwichtigen, das Loslassen, das Wertschätzen und das Rückbesinnen eine große Rolle spielen.

Wichtig ist es daher, unser Immunsystem durch warmes, scharfes Essen und Getränke zu stärken.
Eigentlich hat man auch gar nicht mehr so viel Lust auf Kaltes. Aber warum noch?

Die traditionelle chinesische Medizin empfiehlt, dass wir uns in der Herbstzeit (das dem Metall-Element entspricht) mehr den Organen Lunge, Dickdarm, Haut und dem Immunsystem widmen. Diese Organe beschäftigen sich hauptsächlich mit dem Ausscheiden:
Die Lunge scheidet Kohlendioxid, der Dickdarm scheidet Stuhl und die Haut scheidet überschüssige Feuchtigkeit und Giftstoffe aus, während das Immunsystem negative Einflüsse, die in den Körper eingedrungen sind (z.B. Bakterien, Viren, Pilze, Parasiten etc.) eliminiert und ebenfalls entsorgt.
Wie können wir einerseits unseren Körper warm halten und gleichzeitig alles Unnötige loswerden?

Sabine Spielberg erläutert in ihrem Buch „Die vegetarische 5-Elemente-Küche“  wie man beim Kochen einen gesunden Herbst erzielen kann. Hier ein kleiner Auszug:

„…Scharfer Geschmack stärkt die Abwehrkraft

Zudem stärkt der scharfe Geschmack über diese nach oben (zur Hautoberfläche) und außen gerichtete Bewegung unsere Abwehrkraft, da er Schleim und Flüssigkeiten im Körper reduziert. Aus diesem Grund können wir im ersten Stadium einer Erkältung, also wenn Frösteln, Fließschnupfen und Windempfindlichkeit einsetzen, scharfe Gewürze oder Getränke verwenden, wie zum Beispiel Cayennepfeffer und Zwiebeln, Ingwertee oder Glühwein, um die Poren zu öffnen, Schweiß auszulösen und Kälte auszutreiben.

Trockene Gewürze haben eine besonders wärmende Wirkung und vertreiben Bakterien.

Weitere Vertreter des Metall-Elements sind getrocknete Gewürze, die in unserer Ernährung das Pendant zu dem Prozess des Austrocknens in der Natur darstellen. Sie unterstützen uns in der Abwehr von Kälte und Feuchtigkeit durch ihre wärmende Wirkung (zum Beispiel Anis, Kardamom, Muskat, Nelke, Oregano, Rosmarin, Thymian, Zimt), während scharfe getrocknete Gewürze (Cayennepfeffer, Chili, Curry, Ingwer,) außerdem auch die Verbreitung von Bakterien verhindern.

Weiße Gemüse wie Kohl oder Wurzeln oder Zwiebelgewächse stärken Abwehrkräfte. Auch alle weißen Gemüse wie Sellerie, Blumenkohl und Schwarzwurzel, Rettich, Lauch, Zwiebel, Meerrettich haben eine unterstützende Wirkung auf die Metall-Organe. Zusammen mit kleinen Mengen scharfer Gewürze bieten sie eine hervorragende Überleitung in die kalte Jahreszeit und einen idealen Schutz vor Erkältung, indem sie die Abwehrkraft stärken.

Mit Suppen, Säften und Saaten gut genährt und gewärmt durch den Herbst

Die Ernährung im Herbst sollte also wärmend und kräftigend sein. Gut sind Suppen und Eintöpfe, denn sie liefern die notwendige Flüssigkeit, um der Trockenheit von draussen entgegen zu wirken – die Säfte von Lunge und Dickdarm werden genährt, die Schleimhäute können auftanken.

Darüber hinaus suchen wir jetzt auch sanft befeuchtende Nahrungsmittel, wie zum Beispiel Äpfel und Birnen (beides als Saft, Kompott oder Mus), Mandeln, Sesamsaat, Pilze und Soja-Produkte.

Im Herbst warm frühstücken: Auch die leicht erfrischende Wirkung von Vollkornreis ist nun ein gutes Mittel, um die entsprechenden Organe zu versorgen und vor Austrocknung zu bewahren und trockenem Husten wie auch Verstopfung entgegen zu wirken. Als warmer Brei ist er ein ideales und sehr bekömmliches Frühstück, das, wie auch Getreidebrei aus Haferflocken, Gerste oder Hirse, unser Qi stärkt.

Wer oft unter Erkältungskrankheiten leidet, profitiert von einer Umstellung des Frühstücks, denn ein „herkömmliches“ Frühstück, das zum Beispiel aus Müsli mit Milch oder Joghurt und Obst, Marmeladen- oder Käsebrot besteht, ist thermisch kalt, was zu Verschleimung und Kälte im Organismus führt….“

Was kannst Du in den Einzelsitzungen Talent your body über den Umgang mit den Herausforderungen im Herbst lernen?

  • den herbstlichen Stimmungsschwankungen nicht zu unterliegen
  • der ständigen Schlappheit entgegenzuwirken
  • mehr Ruhe in Deinen Alltag zu bekommen, ohne Dich zu isolieren
  • deinem inneren Schweinehund nicht das Kommando zu überlassen
  • gerne weiterhin Leute zu treffen, ohne „es wird ja schon wieder dunkel“ – Effekt

 

Gerne kannst Du mich zu Deiner ganz persönlichen Strategie befragen, mit der ich zu Deinem körperlichen und emotionalen Gleichgewichts beitragen kann!

 

(Credit: Ryan Christodoulou, Unsplash.com)